Achillessehne Schmerzen Fußball

Hast du ständig Schmerzen an der Achillessehne?

Die Achillessehne ist in unserem Körper die stärkste Sehne und zieht sich vom Fersenbein bis in die Wadenmuskulatur. Für gewöhnlich ist sie widerstandsfähiger und robuster als zehn Meter Stahlbeton. Ehe sie reißt, hält sie Belastungen von circa einer Tonne aus – es sei denn, sie ist bereits vorgeschädigt. Deshalb ist Vorsicht geboten.

Dass man Verletzungen oder Schmerzen an der Achillessehne im Fußball nicht auf die leichte Schulter nehmen darf, verdeutlichen auch aktuelle Aussagen von Bayern-Trainer Hansi Flick.

Serge Gnabry, Bayerns D-Zug auf der Außenbahn, musste nämlich somit bereits die erste Einheit im Trainingslager in Doha mit Problemen an der Achillessehne passen. Man müsse, so der Bayern-Coach, abwarten, bis die Beschwerden vorbei seien und die Sache sehr, sehr ernst nehmen.


Schmerzen an der Achillessehne nehmen die Freude am Spiel

Zum Jobprofil einer Achillessehne gehört in erster Linie, Kraft von der Wadenmuskulatur auf die knöchernen Strukturen zu übertragen, was bei nahezu allen fußballspezifischen Bewegungsmustern elementar ist.

Diese Kraftübertragung geht somit mit hohen Belastungen einher. Die Folge: Die Achillessehne gehört im Fußball zu den am stärksten belasteten Bereichen. Übersteigt die Belastung kurz- oder mittelfristig die Belastbarkeit der Strukturen, kommt es zu einer Überlastung der Sehne, einer sogenannten Achillessehnenreizung.

Diese Reizung drückt sich vor allem in stechenden Schmerzen im Bereich des Sehnenverlaufs aus – oder durch Einschränkungen in der Mobilität des Sprunggelenks. Mit Freude Fußballspielen? Nicht mehr denkbar!


Ein Peitschenschlag aus dem Nichts: Riss der Achillessehne

Hört man nicht auf die Signale des eigenen Körpers, erstickt man Schmerzen mit medikamentöser Betäubungskraft, kommt es schließlich häufig zu folgendem Szenario: Ein Peitschenschlag aus dem Nichts; ein Spieler liegt gekrümmt vor Schmerzen am Boden; er hebt den Arm, schlägt sich beide Hände vor das Gesicht; fällt nach vorne, als hätte ihm jemand mit einer Streitaxt die Schienbeine durchtrennt; die eigene, kleine Welt des Fußballs steht plötzlich für ein paar Minuten still. Danach folgt ein langer Weg zum Comeback.


Kostenlose PDF-Anleitung in der „Größten Fußballmannschaft der Welt“

In der „Größten Fußballmannschaft der Welt“ – unserer Facebook-Community mit bereits 5.500 Athleten aus ganz Europa– haben wir eine komplette PDF-Anleitung erstellt, mit der du selbst zu Hause Beschwerden oder Schmerzen an der Achillessehne im Fußball den Kampf ansagen kannst. Du findest sie unter „Dateien“ – komplett kostenlos.

Mobility-Programm als App

Aber natürlich wollen wir dir noch mehr bieten als das: ein Mobility-Programm als App für IOS und ANDROID. Denn bei Problemen an der Achillessehne ist die Einführung einer Routine zur Mobilisierung sowie die Tonus-Regulierung der Wadenmuskulatur ein wahrer Gamechanger.


Spezielle Rehaprogramme als App für IOS und ANDROID

Wenn nun jedoch der schlimmste aller Fälle eingetreten ist und du dich bereits ernsthaft verletzt hast, haben wir auch hierfür die passenden Programme als digitale Lösung für Zuhause: Mit unseren Rehaprogrammen kannst du nämlich wie die Profis jeden Tag zu Hause an deinem Comeback feilen – so etwas gab es noch nie!

Training im Winter - die App

Lass uns zusammen den Verletzungen im Fußball den Kampf ansagen!

Dein Team von B42


BE FEARLESS.

BE FOCUSED.

B42.

Niklas Süle im Zweikampf

Kreuzbandriss bei DFB-Star – was nun?

Und plötzlich schrie er auf: Ohne ersichtlichen Körperkontakt mit seinem Gegenspieler sank Niklas Süle, Innenverteidiger des FC Bayern München und Nationalspieler, im Spiel gegen den FC Augsburg zu Boden und hielt sich unter enormen Schmerzen die Kniekehle. Im ärztlichen Bulletin des Rekordmeisters stand bereits wenige Stunden nach dem Spiel klar und deutlich: vorderer Kreuzbandriss und sofortige Operation. Zum zweiten Mal in seiner Vita erleidet der Verteidiger somit einen Kreuzbandriss im Fußball. Zum zweiten Mal in seiner noch jungen Karriere muss Süle somit lange pausieren und sich zurückkämpfen.

Ein Schrei, ein Schmerz und viele Fragen

Der Schmerzensschrei von Niklas Süle löste nicht nur beim Rekordmeister sowie beim DFB sofort schlimmste Befürchtungen aus – auch allen Amateursportlern, die in ihrer Karriere bereits einmal mit dem Verletzungsdrama „Kreuzbandriss im Fußball“ konfrontiert wurden, traf diese Verletzung erneut ins Mark. Egal ob man Süle, den FC Bayern München oder die Nationalmannschaft mag oder nicht, so fühlt man dennoch mit. Man kennt schließlich den Schmerz. Man weiß über die harte, ihm nun bevorstehende Zeit bestens Bescheid. Natürlich quellen die Meldungen der Gazetten nun über: »Gefährdet Süles Ausfall auch die EM-Ziele?« oder »Hätte der FC Bayern München Mats Hummels nicht abgeben dürfen?«. Die Frage, was eine Re-Ruptur, also eine erneute Kreuzbandverletzung am gleichen Knie, für den Sportler Niklas Süle bedeutet, kommt dabei beinahe ein wenig zu kurz. Dies ist nämlich keine Angelegenheit, dies es mal eben so nebenbei zu bereden gilt.

Kreuzbandriss im Fußball – der Pausenmythos von 6 Monaten

Professor Dr. Hinterwimmer zählt zu Deutschlands Top-Medizinern. Sein Spezialgebiet ist das Knie. Er operierte bereits etliche Fußballprofis und half ihnen wieder zurück auf den Platz. Für uns ist er Experte im Ärztenetzwerk »Health+« und Ansprechpartner für die Verfeinerung unserer Reha-Guides. In einem ausführlichen Interview gab er an, dass die durchschnittliche Ausfallzeit nach einem Kreuzbandriss im Fußball bei Profis gemäß den verfügbaren Daten bei acht Monaten liegt. Im Amateursport, so der Fachmann, läge die Ausfallzeit bei zehn bis zwölf Monaten, da bei einer Amateur-Reha nie so intensiv gearbeitet werden könne wie bei einer Profi-Reha. Statistisch gesehen liegt die Ausfallzeit bei durchschnittlich 244 Tagen (7,9 Monate), was somit den allgemeinen Mythos von sechs Monaten Pause wiederlegt.

Niklas Süle in Aktion

Tägliches Training am Comeback auch für Nicht-Profis möglich

Für Bayerns Kühlschrank ging es bereits am gestrigen Sonntag in den OP-Saal und nach kurzem Durchatmen auch direkt in die langatmige Comeback-Zeit. Fortan kann er nun täglich unter der Anleitung von Sportwissenschaftlern und Physiotherapeuten an seiner Rückkehr auf den Fußballplatz arbeiten, die Europameisterschaft im Juni fest im Blick. Diesen Luxus haben Amateursportler wohl eher selten. Außer sie vertrauen auf das Konzept von Soccer-Fit-You. Hier finden Fußballspieler Reha-Konzepte nach Maß, ausgearbeitet durch Sportwissenschaftler, Physiotherapeuten und Ärzte, die ihr Knowhow aus der Zusammenarbeit mit Bundesliga-Profis generiert haben. Damit kann man nun täglich – in Begleitung zur regulären Physiotherapie – an seinem Comeback arbeiten. Dabei immer fest im Blick: das Derby gegen den Rivalen, das Spitzenspiel in der Liga, das Highlight im Pokal – muss ja nicht gleich eine Europameisterschaft sein.

Hast du eine Knieverletzung oder steckst gerade mitten in deinen Rehamaßnahmen?

Dann starte noch heute mit unserem einzigartigen Reha-Konzept und arbeite wie ein Profi jeden Tag an deinem Comeback.

An dieser Stelle können wir dir auch den Erlebnisbericht von Kay als kleine Leseempfehlung ans Herz legen, der nach seinem Kreuzbandriss unseren ROAD2RECOVERY – Guide für’s Knie auf Herz und Nieren geprüft hat.

ÜBRIGENS: Hier findest du unsere kostenlose IOS bzw. ANDROID-APP – damit kannst du kostenlos an der besten Saison deines Lebens feilen.

Wir wünschen dir einen schönen Start in die neue Woche.

Dein Team von Soccer-Fit-You

CHANGE YOUR GAME. NOW.

Mehr Koordination durch unilaterales Training im Fußball

Warum unilaterales Training im Fußball so wichtig ist?

„Langsam habe ich das Gefühl, dass ich mit meinem linken Fuß mehr anfangen kann, als nur Bier zu holen“.

Auch wenn es in manchen Situationen so wirkt, als würde uns Thomas Müller diese eine seiner steilen These schuldig bleiben, kann man durchaus davon sprechen, dass unilaterales Training im Fußball eindeutig über die Ligazugehörigkeit entscheidend. Man nehme identisch begabte Fußballspieler. Mit einem Unterschied: Einer von beiden passt, schießt, dribbelt rechts wie links annähernd synchron. Der andere nutzt ein Bein lediglich als Standbein. Welcher Spieler schafft wohl den Durchbruch?

Unilaterales Training für Fußball ist mehr als den schwachen Fuß zu trainieren

Zugegeben, diese Frage ist leicht zu beantworten. Warum jedoch beidseitiges Training im Allgemein jedoch häufig noch immer nicht Einzug in ein fußballspezifisches Athletiktraining erhält, ist hingegen genauso schwer zu beantworten wie die Mathe-Abituraufgaben im Jahr 2019. In der Trainingswissenschaft wählt man den Terminus „unilateral“ immer dann, wenn man Köperteile einseitig trainiert – selbstverständlich auf beiden Seiten. Im Folgenden wollen wir euch erklären, warum diese Trainingsform eigentlich im modernen Training nicht mehr wegzudenken ist.
Verbesserte Prävention, mehr Koordination, gesteigerte Kraftzuwächse und bessere Balance – unilaterales Training greift beinahe alle Superlative des modernen Athleten ab, denn genau jene Prämissen sind für Fußballer entscheidend. Durch Trainingsübungen, die sich den jeweiligen Seitigkeiten unterordnen, verbessert sich in erster Linie der Ansteuerungsprozess von Muskeln und Gelenken – nicht nur auf der gerade trainierten Seite übrigens.

„Cross-Education“ als Trainingstrend – was steckt dahinter?

Unilaterales Training im Fußball funktioniert größtenteils aufgrund seiner übergreifenden Wirkung („cross-education“). Wenn du demnach eine Körperseite trainierst, werden wie von Zauberhand auch die entsprechenden Muskeln auf der anderen Seite stimuliert und verbessert. Eine repräsentative Studie mit 785 Teilnehmern ergab, dass diese übergreifende Wirkung zu 9,4% Kraftanstieg in den oberen Extremitäten und 16,4% in den unteren Extremitäten führte.
Vor allem bei Rehabilitation treten häufig Kompensationsmuster auf. Darunter versteht man die Tatsache, dass die „gute“ Seite Arbeit von der „schwachen“ oder verletzten Seite übernimmt. Dies wird mit unilateralem Training komplett vermieden. Das wiederum hat als Folge auch einen deutlich verbesserten Schutz vor (weiteren) Verletzungen.
Und last but not least wirst du bewiesenermaßen mit Hilfe unilateralen Trainings größere Kraftzuwächse generieren als mit der herkömmlichen Trainingsvariante.

Einbeinige Übungen in Road2Recovery und Gamechanger

Training im Winter - die App

Zusammen mit den Trainingsexperten von COROX, die seit etlichen Jahren Welt- und Europameister sowie Olympiasieger und Bundesligaspieler in ihrem Athletikzentrum betreuen, haben wir nicht nur in unseren ROAD2RECOVERY– Guides häufig das Training auf eine Seite bzw. ein Körperteil fokussiert. Auch unser Performancetraining GAMECHANGER bekam ein Facelift und wurde um diese spannende Trainingsmethodik sowie spezifischen Schnelligkeitsprogrammen erweitert. Diese sind nun das ganze Jahr über möglich – ganz einfach per App über Android und IOS nutzbar.

Wenn du möchtest, kannst du dich völlig kostenlos in einer einwöchigen Testphase davon überzeugen.

Wir wünschen dir einen erfolgreichen Start in die Woche.

CHANGE YOUR GAME. NOW.

Dein Team von Soccer-Fit-You

Robben Verletzung Oberschenkel

Wenn der Oberschenkel zur Achillesferse wird

Ein Bild mit Wiedererkennungswert: Ein Pfeil von einem Spieler jagt über den Flügel in den freien Raum. Explosive, raumgreifende Sprintschritte – bis er im absoluten Bewegungsmaximum schlagartig anfängt zu humpeln, sich an den hinteren Oberschenkel fasst und schließlich zu Boden sinkt. Es folgt nur noch die Auswechslung mit schmerzverzerrtem Gesicht.Ronaldo Verletzung Oberschenkel

Die Liste der prominenten Fußballer mit einer Verletzung an der Rückseite des Oberschenkels ist lang.

Kein Wunder, denn mehr als jede vierte Verletzung – so die Statistik – befindet sich im Oberschenkel – Bereich.

Die Faktenlage besagt außerdem, dass die Häufigkeit von Hamstring-Verletzungen über die letzten Jahre deutlich stieg. Ein Trend, der wohl auch auf die zunehmende physische Intensität im modernen Fußball zurückzuführen ist.

Während eines Fußballspiels oder -trainings sind es vor allem indirekte Verletzungsmechanismen, also jene ohne Fremdeinwirkung, die zu langen Ausfallzeiten führen können.

Zerrungen, Faser- oder Bündelrisse – allesamt entstehen durch das Zusammenspiel verschiedener Faktoren, wie beispielsweise Ermüdung gegen Spielende oder aufgrund koordinativen Störungen innerhalb der jeweiligen Muskelgruppe.

Ein häufiges Problem bei Fußballern ist auch oft ein Kräfteungleichgewicht in der Muskulatur des vorderen und hinteren Oberschenkel. Während wir meist extrem gute Kraftwerte in der vorderen Oberschenkelmuskulatur finden, so ist die Rückseite meist schwächer und immobil.

Neueste Veröffentlichung: ein Rehakonzept nach einer Verletzung am Oberschenkel.

Trainingseinheit Reha OberschenkelUnser Rehaprogramm bei einer Verletzung deiner Hamstrings gliedert sich in drei Phasen. Die erste dient der Ausheilung, die zweite der Kräftigung und die dritte Phase führt direkt zurück auf den Platz – zu einem furiosen Comeback.

WANN IST DIESES PROGRAMM DAS RICHTIGE FÜR DICH?

Bei folgenden muskulären Verletzungen des Oberschenkels kannst du mit unserem Rehakonzept an deinem Comeback arbeiten:

  • Zerrung/Verhärtung (Nerv-Muskel-Irritation)
  • Muskelfaserriss/Teilabriss
  • Muskelbündelriss (ohne OP)
  • Prellung/“Pferdekuss“

Aber du kannst natürlich auch präventiv damit trainieren, um dich langfristig vor der nächsten Verletzung zu schützen.

Mit Hilfe unserer APP nach einer Oberschenkelverletzung zurück auf den PlatzReha-Training Oberschenkel

Wenn du also noch heute damit beginnen möchtest an deinem Comeback zu feilen, dann kannst sofort loslegen. Dank unserer APP-Anwendung kannst du in Zukunft ohne zusätzliche Tools und wo und wann du möchtest deinen Weg zurück auf den Platz beschleunigen und stärker zurückkommen, als jemals zuvor.

Hier findest du deshalb unsere Android-App und unsere Anwendung für Apple-User. Und das Beste – du kannst dir einen völlig kostenlosen Einblick verschaffen und all unsere Programme risikofrei testen.

Lass uns zusammen den Verletzungen im Amateurfußball den Kampf ansagen.

CHANGE YOUR GAME. NOW.

Dein Team von Soccer-Fit-You

Professionelle Hilfe bei Leistenverletzungen

Es gab Zeiten, da hat ein Kreuzbandriss für Fußballspieler das Karriereende bedeutet. Auch schwere Muskelverletzungen oder eine chronische Leistenverletzung führten schon zur fußballerischen Frühverrentung. Mittlerweile kann man nach derlei gravierenden Verletzungen nach einem halben Jahr wieder auf den Platz zurückkehren – in Abhängigkeit einiger Faktoren: mentale Stärke, professionelle Unterstützung, hohe Eigendisziplin.

Arjen Robben – trauriges Paradebeispiel für den ewigen Kampf gegen Verletzungen – hat seinen „Teufelskreis“ gegenüber der Süddeutschen Zeitung einst folgendermaßen beschrieben:

„Manchmal war ich verzweifelt. Zwei-, dreimal stand ich schon vor der Tür in den Kader, aber sie ging einfach nicht auf.“

Jedem Spieler, ob Bundesligaprofi oder Amateursportler, der wie Robben, Reus oder Rode ein ständiges Gefecht gegen Verletzungen zu kämpfen hat, spricht diese Aussage aus dem Herzen.

Man investiert zunächst unzählige Stunden mit Physio- und später Trainingstherapie, in den ersten Teameinheiten fühlt man sich anschließend aufgrund fehlender Ballzeiten wie ein blutiger Anfänger und dann – kurz vor dem Comeback oder einige Wochen später – fällt einem die Tür wieder vor der Nase zu. Erneuter Rückschlag.

Verletzungen sind Dauerstress – körperlich und mental. „Es war eine schwierige Zeit.“

Robbens Vorteil ist professionelle Unterstützung. Berufsfußballer verfügen nämlich für gewöhnlich über ein Netzwerk aus den besten Rehaspezialisten dieses Planten. Chirurg, Physiotherapeut, Rehacoach, Performancetrainer – alles organisiert; alles täglich für mehrere Stunden zugänglich. Ein verletzter Amateursportler bekommt das nicht. Selbst für einen Bruchteil davon muss er betteln.

Aus diesem Grund hat Soccer-Fit-You einen Rehacoach „ROAD2RECOVERY“ installiert und baut diesen stetig weiter aus.

Neueste Veröffentlichung: ein Rehakonzept für die Leiste / Adduktoren.

In können sich auch Amateur-Fußballspieler über professionelle Hilfe freuen, denn dieser Online-Coach wurde zusammen mit COROX konzipiert und von den besten Medizinern Deutschlands abgesegnet. COROX ist das Trainings- und Therapiezentrum von Olympiaphysiotherapeut Hans Friedl, der seit über 25 Jahren Welt- und Europameister sowie zahlreiche Bundesligaspieler betreut.

Laut dem VBG – Verletzungsreport fiel im Profifußball jeder Spieler durchschnittlich 28 Tage einer Verletzung zum Opfer und somit für den Spielbetrieb aus. Nun ja, Fußball ist Kontaktsport – da kommt es in Zweikampfsituationen zwangsläufig zu Verletzungen. Dazu kommen außerdem noch eine Vielzahl von Richtungswechsel, Sprünge, Landungen, Sprints und Abstoppbewegungen. Und genau dabei kann es zu sogenannten „non-contact“-Verletzungen kommen.

Am häufigsten betroffen: die Muskulatur am Oberschenkel – vorne oder innen.

Ein vager Blick auf die Statistik lässt zweifellos erkennen, dass dies auch mit dem enormen Anstieg im konditionellen Anforderungsprofil einhergeht. Während es heute zu über 30.000 Zweikämpfen kommt, gab es 2012/2013 laut des Statistikdienstes Opta ein Drittel weniger. Vor fünf Jahren wurden in der Bundesliga 82 261 Pässe pro Saison gespielt, nun sind es fast 10.000 mehr. Dazu kommen noch enorm intensive taktische Vorgaben, wie zum Beispiel eine Verteidigung über das gesamte Spielfeld, überfallartiges Gegenpressing oder Umschaltspiel in Überschallgeschwindigkeit. Ein Drahtseilakt für die Muskulatur – für manche leider ohne Netz und doppeltem Boden.

Leistenverletzung – wenn die Leiste zu viel leisten muss.

Unser Rehaprogramm bei einer Leistenverletzung gliedert sich in drei Phasen. Die erste dient der Ausheilung, die zweite der Kräftigung und die dritte Phase führt direkt zurück auf den Platz – zu einem furiosen Comeback. Und möglicherweise dem Schritt durch die Tür der Verletzungsarithmetik.

Mit Hilfe unserer APP nach einer Leistenverletzung zurück auf den Platz

Wenn du noch heute damit beginnen möchtest an deinem Comeback zu feilen, dann kannst sofort loslegen. Dank unserer APP-Anwendung kannst du in Zukunft ohne zusätzliche Tools und wo und wann du möchtest deinen Weg zurück auf den Platz beschleunigen und stärker zurückkommen, als jemals zuvor.

Du findest hier unsere Android-App und unsere Anwendung für Apple-User oder im APP-Store deiner Wahl. Und das Beste – du kannst dir einen völlig kostenlosen Einblick verschaffen und all unsere Programme risikofrei testen.

Lass uns zusammen den Verletzungen im Amateurfußball den Kampf ansagen.

CHANGE YOUR GAME. NOW.

Dein Team von Soccer-Fit-You

Muskelverletzungen den Kampf ansagen

Fußballspieler – egal ob in der Kreisklasse oder in der Bundesliga – wollen Fußballspielen. Sich auf ihrem persönlich höchsten Niveau mit ebenbürtigen Gegnern um Ballgewinne, Zweikämpfe, Tore und schließlich Punkte duellieren.

Was Fußballspieler hingegen überhaupt nicht wollen, ist verletzt zu sein, Zusehen zu müssen.

Befragt man die Statistik sind Muskelverletzungen der häufigste Grund, warum das Vollblutkicker-Herz verloren am Spielfeldrand stehen und leidend den Teamkameraden beim Spielen zusehen muss.

Dabei wäre genau diese Verletzungsursache am leichtesten aus der Welt zu schaffen.

Kein Herr im eigenen Haus – wenn Muskelverletzungen die Karriere bestimmen

Laut dem VBG – Verletzungsreport fiel im Profifußball jeder Spieler durchschnittlich 28 Tage einer Verletzung zum Opfer und somit für den Spielbetrieb aus. Nun ja, Fußball ist Kontaktsport. Da kommt es in Zweikampfsituationen zwangsläufig zu Verletzungen. Dazu kommen außerdem noch eine Vielzahl von Richtungswechsel, Sprünge, Landungen, Sprints und Abstoppbewegungen.

Und genau dabei kann es zu sogenannten „non-contact“-Verletzungen kommen. Am häufigsten betroffen: die Muskulatur.

Ein vager Blick auf die Statistik lässt zweifellos erkennen, dass dies auch mit dem enormen Anstieg im konditionellen Anforderungsprofil einhergeht. Während es heute zu über 30.000 Zweikämpfen kommt, gab es 2012/2013 laut des Statistikdienstes Opta ein Drittel weniger. Vor fünf Jahren wurden in der Bundesliga 82 261 Pässe pro Saison gespielt, nun sind es fast 10.000 mehr.

Dazu kommen noch enorm intensive taktische Vorgaben, wie zum Beispiel eine Verteidigung über das gesamte Spielfeld, überfallartiges Gegenpressing oder Umschaltspiel in Überschallgeschwindigkeit.

Ein Drahtseilakt für die Muskulatur – für manche leider ohne Netz und doppeltem Boden. 

Muskelverletzungen eigentlich am leichtesten vermeidbar

Mittlerweile geht man davon aus, dass man Muskelverletzungen durch gezielte Trainingssteuerung sowie effektive Präventionslösungen am ehesten wieder in den Griff bekommen kann. Und dennoch sind sie die häufigste Verletzungsart.

Mehr als 1000 Mal mussten Spieler deswegen pausieren – es ist der mit Abstand häufigste Ausfallgrund. 

Für Peter Breitfeld, COROX-Trainer und Spezialist für den neurozentrierten Trainingsansatz, ein Anknüpfpunkt:

„Vor allem bei Maximalbelastungen müssen Muskeln außergewöhnliches leisten. Wenn es in der Ansteuerung oder im neuronalen Prozess irgendwo eine kleine Schwachstelle gibt, kann dies unmittelbar zu Problemen und Ausfallzeiten führen.“

Laut Breitfeld können mit den richtigen Trainingsmethoden, die nicht nur mechanische sondern auch neuronale Prozesse einbeziehen, muskuläre Verletzungsmuster präventiv beiseitegelegt bzw. deutliche reduziert werden.

Muskelverletzungen am Oberschenkel auf Platz 1

Symbolik gefällig? Der schnellste Spieler deines Teams bekommt ein punktgenau getimtes Zuspiel wie auf dem Silbertablett hinter die ansonsten tiefstehende Verteidigungsreihe serviert. Sein Moment. Euer Moment. Denn eigentlich hat er nur noch jede Menge Wiese aber keinen Gegenspieler vor sich. Die Entscheidung liegt in der Luft. Doch anstatt in den Raketenmodus zu schalten, sinkt er mit einem Aufschrei gefolgt von einem Griff an den Oberschenkel zusammen.

Euer Moment ist ohne Tor vorüber – und sein Moment endet in einem Muskelfaserriss. Auch die Statistik kennt diesen Moment, jede vierte Verletzung betrifft diese sensible Körperregion.

Im Profibereich – mit perfekter, mehrmals täglicher Betreuung – liegen die Ausfallzeiten laut VBG bei 13 (Zerrung), 25 (Faserriss) und 65 Tagen (Museklbündelriss).

Durch geeignete Trainingsmethoden wieder auf die Beine kommen

Von einem derartigen rehabilitativen Ultra-All-Inclusive-Paket können Nicht-Bundesligaspieler nur träumen.

Sechs Behandlungstermine, viel Ruhe und vor allem Monate von Zeit müssen reichen, um irgendwann wieder auf dem Platz zu stehen. Genau dort setzen wir von Soccer-Fit-You an.

Zusammen mit dem Trainings-KnowHow von COROX, rund um Olympiaphysio Hans Friedl, werden wir nun nach und nach für den elementaren Sektor „Muskelverletzungen“ unsere Guidereihe erweitern.

Nach unseren Reha-Programmen im Anschluss an Knieverletzungen oder Beschwerden rund um das Sprunggelenk gehen wir den nächsten logischen Schritt. Darin enthalten ist sowohl der oben erwähnte neurozentrierte Trainingsansatz wie auch stabilisierende, mobilisierende sowie schnelligkeitsorientierte Trainingsübungen.

Auf diese Programme kannst du nicht nur im Anschluss an eine akute Verletzung zurückgreifen – sie können dich auch langfristig vor immer wieder auftretenden Verletzungsmustern schützen.

Mit diesen Guides hat man die Möglichkeit, endlich wieder Herr im eigenen Haus zu werden und nicht ständig in Training oder Spiel einen Bodyscan zu durchlaufen, ob der Muskel noch hält oder doch zum x-ten Mal vor der Maximalbelastung boykottiert.

Wir wünschen dir eine verletzungsfreie Rückrunde.

CHANGE YOUR GAME. NOW.

Dein Team von Soccer-Fit-You

Wie du Knieschmerzen den Kampf ansagen kannst

Knieschmerzen beim Fußball sind keine Seltenheit. Viele Richtungswechsel, Gegnerkontakt und unebener Rasen (je tiefer die Liga desto tiefer die Schlaglöcher) verlangen unseren Knien viel ab. Treten Knieschmerzen auf, so ist der logische Gedanke erst einmal:

„Es wird wohl einfach überlastet sein.“

Möchte ich das Problem nun lösen, so wird meist die Ursache direkt am Knie gesucht. Dies scheint auf den ersten Blick die vernünftige Lösung zu sein. Bei Prellungen, Zusammenstößen und bei „frischen“ bzw. akuten Schmerzen macht dies auch Sinn. Hier kann unter anderem die kurzfristige Kühlung und dann immer wieder in Intervallen stattfindende Kühlung der Struktur helfen.


Was ist aber bei chronischen Knieschmerzen?

Was, wenn Knieschmerzen nicht plötzlich auftreten, sondern sich über eine längere Zeit ankündigen?

Dann solltest du dir „das Gesetz der regionalen Abhängigkeit“ vor Augen führen.

Es beschreibt „die Zusammenhänge zwischen Einschränkungen eines nicht schmerzhaften Gelenks in einer Region und daraus resultierender Schmerzen in einer anderen Region“ (Zitat von Dr. med. Markus Klingenberg).

Einfacher gesagt: Schmerzt mein Knie, so kann eine eingeschränkte Sprunggelenksbeweglichkeit, die Oberschenkelmuskulatur, die Hüfte oder die Wirbelsäule der Grund hierfür sein.

Wir müssen uns bei chronischen Problemen also die Frage stellen: Welche Einschränkungen bringt mein Körper mit sich, die eventuell zu dieser Problematik führen können?

In der „Größten Fußballmannschaft der Welt“ – unserer Facebook-Community – haben wir eine komplette PDF-Anleitung erstellt, mit der du selber zuhause den Knieproblemen den Kampf ansagen kannst. Du findest sie unter „Dateien“ – völlig kostenlos. Aber natürlich wollen wir dir noch mehr bieten als das.

Genau deshalb haben wir uns ein Konzept überlegt, mit dem du langfristig den Schmerzen zu Leibe rücken kannst: Einem Trainingsprogramm für deine Beweglichkeit als App für IOS und ANDROID.

Wenn du dich tatsächlich schon verletzt haben solltest, dann haben wir etwas ganz besonderes für dich:

Ein Rehatraining für den Amateurfußball!

Mit unserem Trainingsprogramm kannst du wie die Profis jeden Tag zuhause an deinem Comeback feilen – so etwas gab es noch nie!

Lass uns zusammen den Verletzungen im Fußball den Kampf ansagen.

CHANGE YOUR GAME. NOW.

Dein Team von Soccer-Fit-You

Das Sprunggelenk – Rehatraining und Prävention

Wenn ein 22-jähriger, passionierter Fußballspieler seine Karriere in so jungen Jahren beenden muss, fühlt man mit.

Die ganzen schönen Momente, die der Sport, der Fußball und die Kabine einem beschert – auf einen Schlag auf Sprunggelenk vorbei. Wenn ein 22-jähriges, hochbezahltes Top- vielleicht sogar Jahrhundertalent laut über das Ende der sportlichen Laufbahn nachdenkt, mischt sich zu diesem empathischen auch ein Gefühl des Unglaubens.

Kingsley Comans zerbrechliche Zukunft

Kinglsey Comans Verletztenliste als Profi-Fußballer ist lang, davon mindestens sechs (!) dokumentierte allein am Sprunggelenk. Von Kapselverletzung, über Außenbandriss, bis hin zu Syndesmosebandverletzungen mit anschließender Operation – noch eine, so Coman, und er würde seine Karriere freiwillig für beendet erklären.

So spekulativ es auch sein mag, darüber zu nachzudenken, wo Coman ohne diese Verletzungen mittlerweile stehen würde bzw. was er erreicht hätte, im Grunde zeigt es nur wie schwerwiegend, chronisch und zermürbend ständige Verletzungen am Bewegungsapparat Sprunggelenk sind.

Und wenn selbst ein Profi auf höchstem Niveau zu resignieren scheint, wie soll es dann erst den unzähligen Amateursportlern weltweit gehen, deren Weg ohne High-End-Medizin noch um ein Vielfaches schwieriger.

Mit jeder Schädigung wächst das Risiko von Folgeverletzungen

Jeder hat diesen einen Mitspieler im Team: er pendelt ständig zwischen Krankenstand und Spielfeld; zwischen Krücken und finalem Pass. Statistiken zeigen auf, dass das Risiko von Folgeverletzungen mit jeder Schädigung des Bandapparates am Knöchel wächst.

Heißt quasi: Wer einmal eine Sprunggelenksverletzung erleiden musste, hat fortan eine höhere Anfälligkeit dafür.

Somit baut sich ein Teufelskreis auf, dem viele Fußballspieler häufig nicht entfliehen können. Was in diesem Fall zumeist fehlt, ist eine ausreichende neuronale Ansteuerung des Gelenkes.

Damit ist im Übrigen primär nicht der saubere Einbeinstand auf einem Wackelbrett gemeint. In diesem neurozentrierten Ansatz geht es im Grunde genau darum, dort anzusetzen, wo Bewegung entsteht – im Zentralen Nervensystem (ZNS). Mit gezielten Trainingsübungen können so Bewegungsabläufe optimiert und fürs Auge nicht wahrnehmbare Schwachstellen bekämpft werden.

Soccer-Fit-You: Sprunggelenk-Guide mit neurozentrierter Herangehensweise

COROX-Performancecoach Peter Breitfeld, der bei der Entstehung des Reha-Programmes von Soccer-Fit-You in der konzeptionellen Gestaltung ebenso mitwirkte, wie COROX-Gründer und Olympia-Physiotherapeut Hans Friedl, hierzu:

„Das Besondere an diesem Trainingsansatz ist, dass im Gegensatz zu herkömmlichen Athletiktraining nicht ausschließlich das Ergebnis (Output) im Trainingsmittelpunkt steht, sondern welches eingehende Signal (Input) und die anschließende Verarbeitung (Processing) eine Verbesserung im Bewegungssystem hervorrufen – damit kann man ewige Leidensgeschichten wie zum Beispiel ständig Beschwerden am Sprunggelenk effektiv bekämpfen.“

Online Guides in Zusammenarbeit mit Profis und mit klaren Strukturen

Mit dem Road-to-Recovery Guide für das Sprunggelenk steht mittlerweile das zweite von mindestens sechs Verletzungsmuster von Fußballspielern in den Startlöchern.

Wie der vorangegangene Guide zum Comeback bei Knieverletzungen setzt auch dieser auf die Verfahrensweise „gesicherte Diagnostik – professionelle Physiotherapie – Road-to-Recovery“.

Heißt: nur wer vom Arzt eine Verletzung gesichert diagnostiziert bekommen hat und bei einem Therapeuten in physiotherapeutischer Behandlung war /ist, kann auf diese Trainingsmöglichkeit zurückgreifen.

Nach der neuronalen Heilungsphase werden im Recovery-Guide Stück für Stück auch mobilisierende, kräftigende und schließlich dynamische Elemente in die einzelnen Trainingseinheiten implementiert. Im Prinzip alles, was ein Fußballspieler braucht, um nach einer Verletzungspause noch stärker zurückzukommen.

Jede fünfte Sportverletzung betrifft das Sprunggelenk

Dass es im Fußball zu Verletzungen am Bewegungsapparat Sprunggelenk kommt, ist wohl keine „Breaking News“. Dass es Statistiken zufolge mit 20 Prozent das am häufigsten verletzte Gelenk ist, hingegen schon. Wie kaum eine andere Sportart hat sich der Fußball im letzten Jahrzehnt enorm gewandelt.

Die Zeiten, in denen „der Kaiser“ ohne Zweikampfführung vom eigenen Sechzehner bis weit in die gegnerische Hälfte spazieren konnte, einen unwiderstehlichen Außenristpass spielen durfte und anschließend gemütlich zurück in seine Libero-Position trabte, sind definitiv vorbei.

Pressing, Gegenpressing und Verteidigung über das gesamte Spielfeld – die Laufleistungen heutiger Spieler sind explodiert. Doch nicht nur die Fülle an abgespulten Kilometern, auch die sogenannten „Hard Runs“ (also die explosiven Sprints) sind enorm gestiegen. Mehr Laufleistung, deutlich mehr Dynamik sowie eine signifikant härtere Zweikampfführung, das alles ist für das Sprunggelenk Dauerstress. Wenn dann noch schlechte Platzverhältnisse hinzukommen, muss das Gelenk viel aushalten – häufig zu viel.

Kein Profi – keine Unterstützung?

Und wenn es dann mal passiert ist und ein Sportler der Diagnose Sprunggelenksverletzung gegenübersteht, stehen viele Amateursportler vor einem weiteren Dilemma:

  • Wie viele Rezepte bekomme ich?
  • Welche Trainingsübungen mache ich?
  • Wann bin ich wieder richtig fit?

Fragen, die für jeden, der nicht im professionellen oder semi-professionellen Bereich ansässig ist, oftmals ungeklärt bleiben.

Soccer-Fit-You und COROX schaffen Abhilfe.

Mit den Guides, die zusammen mit den Reha-Profis von COROX entwickelt wurden, unterstützen wir dich auf dem harten Weg zurück auf den Fußballplatz.

JETZT ZWEI WOCHEN KOSTENLOS TESTEN – AM BESTEN IN UNSERER APP!

Wir lassen dich nicht allein!

CHANGE YOUR GAME. NOW.

Deine Teams von Soccer-Fit-You und COROX

Verletzungen der Achillessehne

Der Peitschenknall der Achillessehne

Wenn es sich anfühlt, als würde dich dein Gegenspieler von hinten niedertreten und es sich gleichzeitig anhört, als würde er mit einer Peitsche nach dir schlagen, dann ist es passiert: Du hast dir die Achillessehne gerissen.

Was dann folgt ist oft eine monatelange Leidenszeit, deren exakte Dauer tatsächlich gar nicht genau bestimmt werden kann. 

Fin Bartels vom SV Werder Bremen kann davon ein Lied singen.

Im Dezember 2017 zog sich der Bundesliga-Profi einen Abriss der Achillessehne zu. Über 8 Monate später konnte er jetzt eine erste Trainingseinheit absolvieren.

Zuerst einige Fakten über die stärkste Sehne unseres Körpers:

In der griechischen Mythologie ist der Held Achilles lediglich an seiner Ferse, der danach benannten Achillesferse verwundbar.

Heute wird der Begriff weitaus häufiger als Metapher für eine verwundbare Stelle benutzt – um auf unsere Sportart den Fußball zu kommen – ist die Achillesferse wohl eher das Knie oder die Oberschenkelrückseite.

Dennoch kann auch die Achillessehne, deren Namensgebung dieser Sage entspringt, zu einem echten Problem für einen Spieler werden.

Die Achillessehne ist mit ca. 25 cm Länge (und einem mittleren Querschnitt von rund 80 mm²) die dickste und stärkste Sehne unseres Körpers. Sie zieht sich vom Fersenbein bis in die Wadenmuskulatur, also den Schollenmuskel sowie den zweiköpfigen Zwillingsmuskel und besteht aus kollagenfaserigem Bindegewebe.

Die Aufgabe der Sehne besteht vor allem in der Kraftübertragung von Wadenmuskulatur auf die Ferse und den Fuß. Durch ihre Funktion (Beugung des Fußes sowie Speicherung von kinematischer Energie) ist die Achillessehne beim Laufen und Springen beteiligt. Sie ist daher für Fußballer von hoher Bedeutung, da die Sehne durch diese fußballspezifischen Bewegungsmuster großen Belastungen ausgesetzt wird.

Eine gesunde Achillessehne kann sehr hohen Belastungen von ca. 10.000 N standhalten und besitzt eine Dehnfähigkeit von ca. 4 %. Trotzdem betreffen rund 7- 10 % aller Verletzungen diesen Bereich.

Die genaue Ursache für einen Riss der Achillessehne ist noch nicht eindeutig geklärt, vielmehr gibt es verschiedene, begünstigende intrinsische Faktoren wie z.B. eine Wadenmuskulatur mit dauerhaft zu hohem Tonus, Sprunggelenksinstabilitäten und Abweichungen in der Fuß- bzw. Becken-Bein-Achse wie z.B. einen Senk-Spreiz-Fuß.

Achillessehnenreizung

Achillessehnenreizung

Auch äußere Bedingungen, wie das falsche Schuhwerk oder trainingsbedingte Überlastungen, können zu einer Verletzung führen.

Daher solltest du auf eine ausreichende Gelenkmobilisation, sowie eine gute Sensomotorik achten.

Kontrolliere dein Schuhwerk und achte auf deine Füße. Hier können Experten wie eine Schuhberatung oder ein Podologe hilfreich sein.

Weiter solltest du die Mobilisierung sowie die Tonus-Regulierung der Wadenmuskulatur zu einer täglichen Routine machen. Hier helfen Übungen mit der Faszienrolle oder entsprechende Dehnübungen, insbesondere aber exzentrisches Krafttraining.

Auch in unserem Soccer-Athletic-Guide finden sich zahlreiche Drills, mit denen sich präventive Maßnahmen gegen einen drohenden Abriss der Achillessehne treffen lassen.

In der „Größten Fussballmannschaft der Welt“ – der Soccer-Fit-You Community auf Facebook – hast du jederzeit die Möglichkeit, Fragen rund um deine Beschwerden an unsere Experten zu richten. Werde ein Teil unseres Teams, in dem bereits über 5.0000 Athleten aus ganz Europa vertreten sind.

CHANGE YOUR GAME. NOW.

Dein Team von Soccer-Fit-You