Vegane Ernährung für Fußballer

Vegane Ernährung für Fußballspieler: Erfolgsrezept oder Mythos?

Vegane Ernährung ist derzeit quasi in aller Munde. Vor allem scheinen immer mehr Top-Sportler den Fleischverzicht als leistungssteigerndes Mittel für sich zu entdecken.

Ob Formel 1-Weltmeister Lewis Hamilton oder Tennis-Superstar Novak – sie alle machen mitunter die Tatsache des „Pflanzentreibstoffs“ für ihre hohe Leistungsfähigkeit verantwortlich.


Gamechanger Doku – Veganismus im Sport

Seit Mitte Oktober ist zudem mit dem Film „The Game Changers“ eine Dokumentation von Hollywood-Regisseur James Cameron auf Netflix verfügbar – ein weiteres Indiz dafür, dass das Thema Veganismus im Sport in den Mainstream rückt. Im Gegensatz zur Hollywood-Doku, in der unglücklicherweise ausnahmslos einseitig pro pflanzenbasierte Ernährung argumentiert und fatalerweise mit falschen Tatsachen recherchiert wurde, wollen wir das streitbare Thema der veganen Ernährung für Fußballer etwas genauer beleuchten. Ohne erhobenen Zeigefinger. Ohne Dogmen. Ohne Missionieren.

Immer mehr Sportler testen eine pflanzenbasierte Ernährung

Der Verzicht auf Tierprodukte gilt als Klima-freundlichste aller Ernährungsweisen. Wie auch Hamilton entscheiden sich deshalb immer mehr Menschen aus Empathie zu Tieren oder aus Mitgefühl zum Planeten für eine pflanzenbasierte Ernährung.

Viele weitere Leistungssportler sind ebenfalls umgestiegen. In der Fußball-Bundesliga schwören immer mehr Fußballer auf eine vegane Ernährung. Unter ihnen die Nationalspieler Luca Waldschmidt oder Serge Gnabry. Auch er experimentierte im Sommer mit rein pflanzlicher Ernährung. Und selbst DFB-Chefkoch Holger Stromberg verwendete während der Weltmeisterschaft 2014 ausschließlich Pflanzenmilch und kaum mehr Fleisch. Neben moralischen Argumenten, die häufig für eine Ernährungsumstellung angeführt werden, berichten viele Sportler von positiven körperlichen Effekten: schnellere Regeneration; weniger Muskelkater; ausbleibendes Völlegefühl nach dem Essen.


Vegane Ernährung für Fußballer: Serge Gnabry experimentierte ebenfalls im Sommer mit seinem Speiseplan.

Mehr Nährstoffe, mehr Energie: Eine vegane Ernährung für Fußballer bietet einige Vorteile

Vegane oder pflanzenbasierte Ernährung wird häufig mit vielen gesundheitlichen Vorteilen assoziiert, was wohl auch auf die sehr hohe Nährstoffdichte pflanzlicher Lebensmittel zurückzuführen ist.

Sie sind reich an Ballaststoffen, Folsäure und Vitaminen. Auch der Konsum weniger gesättigter und deshalb mehr ungesättigter Fettsäuren lässt vor allem Sportler von dieser Ernährungsform profitieren.

Der zweite Pluspunkt des Veganismus ist die Fülle an Kohlenhydraten: Dieser Makronährstoff ist besonders bei sportlicher Höchstbelastung ein wichtiger Energieträger. Eine beschleunigte Regenerationsphase sei an dieser Stelle zwar erwähnt, wissenschaftliche Studien streiten sich jedoch um die Gültigkeit dieser Aussage.

Im Grunde geht es um den im Sport verursachten oxidativen Stress in unseren Zellen. Sie müssen sich nach dem Training wiederaufbauen und erneuern. Dabei – so einige Studien – helfen uns die sekundären Pflanzenstoffe. Vor allem wertvollen Schutzstoffe namens Antioxidantien könnten demnach für vollwertige Veganer im Sport von großem Nutzen sein.


Fehlende Makro- und Mikronährstoffe: Eine vegane Ernährung für Fußballer muss durchdacht sein

Wem jetzt direkt die Weihnachtsgans im Hals stecken bleibt, dem sei folgendes versichert: Diese positiven Effekte – Ernährungsexperten räumen das ebenfalls ein – kann man auch mit einem ausgewogenen, gut balancierten Essverhalten erhalten.

In Camerons Blockbuster-Doku ist davon leider nicht die Rede.  Bei allen Vorzügen einer fleischlosen Ernährung für Körper, Umwelt und Tierwohl, müssen dennoch gewisse Dinge beachtet werden. Bestimmte Lebensmittel einfach komplett aus dem Speiseplan zu streichen ergibt wenig Sinn. Anfänglich sollte nämlich immer zunächst eine Kombination der richtigen Lebensmittel stehen. Und da kommen zwei mögliche Risiken ins Spiel: zu wenig Protein und viel zu wenig Vitamin B12.

Vitaminmangel durch vegane Ernährung

Starten wir zuerst mit dem Makronährstoff Protein. Setzt man sich mit der Thematik „vegane Ernährung für Fußballer“ zu wenig auseinander, kann es schnell passieren, den persönlichen Proteinbedarf nicht mehr decken zu können. Vor allem Sportler sollten sich gut über die Nährwerte von Nüssen, Bohnen, Linsen usw. informieren. In einer rein pflanzlichen Ernährung kann es dann außerdem zu einem Mangel am Vitamin B12 kommen. Dieser Mikronährstoff wird nämlich aus Mikroorganismen in der Darmflora von Pflanzenfressern selbst hergestellt und über die Nahrung aufgenommen. Zu wenig B12 könnte Müdigkeit oder Muskelschwäche hervorrufen. Doch auch hier streitet man sich derzeit. Der Grund: häufig muss mittlerweile auch den Tieren synthetisches Vitamin B12 zugeführt werden – mit umstrittener Wirkung.


Vegan sein ist eine Selbstverständlichkeit und keine Hollywood-Doku

Doch kommen wir zum Punkt: Wer sich für vegane Ernährung entscheidet, sollte es tatsächlich aus einer Selbstverständlichkeit heraus machen und nicht, weil es eine fragwürdig recherchierte Hollywood-Dokumentation ohne Gegenstimme empfiehlt oder es im urbanen Lifestyle gerade en vogue ist. Natürlich wäre es uns lieber, die Leute würden nicht Fleisch in sich hineinstopfen, als hinge ihr Leben davon ab. Was wir jedoch genauso grenzwertig finden: penetrante Veganer. Hört bitte damit auf, ständig darauf hinzuweisen und den Zeigefinger zu erheben, das nervt.

Wir freuen uns jedoch über jeden, der sich mit der Thematik „Fleischverzicht“ auseinandersetzt und es mit Sinn und Verstand ausprobiert, zum Wohle seiner Selbst, der Tiere und unserer Umwelt. Der Autor dieses Artikels is(s)t übrigens seit vielen Jahren selbst vegan – aus Überzeugung.

Vegane Ernährung für Fußballer

Wir wünschen Euch, Euren Freunden und Euren Familien ein besinnliches Weihnachtsfest.

Euer Team von B42

BE FEARLESS.

BE FOCUSED.

B42.

Alkohol und Fußball

Alkohol und Fußball

Tim Timm Klose spielte für den 1.FC Nürnberg und den VfL Wolfsburg 75-mal in der Fußball-Bundesliga, ehe er 2016 zu Norwich City in die Englische Premier League wechselte. Timm Klose hat es geschafft. Und das obwohl der Schweizer Nationalspieler nach eigener Aussage bereits mit 13 angefangen hat Alkohol zu trinken. Damals spielte Klose bei den Junioren des FC Basel. Alkohol im Fußball – passt das zusammen?

Alkohol und Bestleistung im Fußball ist kein Antonym

Eines vorab:  Wenn du denkst, dass du morgens um elf auf dem Weg zum Auswärtsspiel beatnickend zu Alexander Marcus deinen tiefergelegten Corsa noch mal bis zum Anschlag aufdrehen kannst und mit Restalkohol vom gestrigen Abend im Blut eine Top-Leistung abrufen kannst:  Vergiss es. Eine Umfrage unter Amateurfußballern  aus dem Jahr 2006 ergab, dass knapp 98 % der Befragten bestätigten, mindestens einmal pro Woche Alkohol zu konsumieren. Mehr als 11 % gaben sogar an, zwischen drei und viermal pro Woche zu trinken. Angesprochen auf ihre letzten 15 Ligapartien räumte die Hälfte der Befragten ein, mindestens vor einem Spiel betrunken gewesen zu sein. Beinahe alle Testpersonen (88 %) gaben an, dadurch stark beeinträchtigt gewesen zu sein. Es stellt sich deshalb die Frage: Warum nehmen Spieler diese Leistungseinbußen bewusst in Kauf?

Dopamin-Ausschüttung als Auslöser

Schuld ist in erster Linie das Glückshormon Dopamin. Es hat die Aufgabe, unsere Aufmerksamkeit auf jene Reize zu lenken, deren Befriedigung zu unserem Wohlbefinden führen. Essen, Schlafen oder Sex sind klassische Bedürfnisse, die zu seiner Ausschüttung führen. Mario Basler Gedächtnis-Nächte führen – wie übrigens auch alle anderen Betäubungsmittel – zu einer 200-fach erhöhten Dopamin-Ausschüttung durch unsere Nervenzellen. Und schwups (oder Schwips), wird Alkohol genauso wichtig und positiv wahrgenommen wie Sex oder Essen. Dies ist letztlich für manche Spieler derart verführerisch, dass es ihnen egal ist, sich durch den Konsum von Alkohol in ihrer Leistungsfähigkeit stark zu beeinträchtigen und somit auch dem ganzen Team zu schaden. Bedürfnis 1 – Verstand 0.

Warum sich Alkohol und Fußball nicht verträgt

Um für den Verstand vielleicht den Ausgleichstreffer zu erzielen: Alkohol reduziert deine Leistungsfähigkeit. Punkt. Untersuchungen zur Folge, sind es vor allem der Einfluss des Ethanols auf das zentrale Nervensystem, was die Kommunikation zwischen Gehirns und Muskulatur behindert. Verlängerte Reaktionszeiten und Beeinträchtigungen der Koordination inklusive. Nach einer durchzechte Nacht benötigst du also mehr Zeit für deine Ballverarbeitung. Auch deine Entscheidungsprozesse im Gehirn entschleunigen und du setzt dich einem deutlich gesteigerten Verletzungsrisiko aus. Auch eine verminderte Muskelleistung nach der Einnahme von Alkohol wurde in zahlreichen Studien belegt. Dies ist vor allem darauf zurückzuführen, dass Alkohol die Proteinbiosynthese und die Gluconeogenese blockiert. Das bedeutet, dass es zum einen deiner Leber nicht möglich ist, deinen Muskeln den benötigten Zucker bereit zu stellen. Dies hat zum anderen eine circa 20 % schlechtere Regeneration der beanspruchten Muskeln zur Folge hat.

Spieler mit Verletzung am Boden
Alkohol und Fußball verträgt sich nicht.

Alkohol, Übermut und ein freier Oberkörper

„Ein Skandal braucht folgende Zutaten: Zu viel Alkohol, Übermut, häufig gekennzeichnet durch einen freien Oberkörper und in manchen Fällen ein Stirnband.“

Der Vater aller Skandalprofis, Ansgar Brinkmann, gab in seiner Autobiographie diesen Satz zum Besten. Er prägte und lebten diesen Satz wie kein Zweiter seiner Zunft. Auch wenn er dadurch für viele Lacher, Geschichten und urbane Legenden sorgte, letztlich frägt man sich irgendwie immer:  Was hätte aus diesem fantastischen Kicker werden können?

Mit unserem Nutrition-Guide geben wir dir kostenlosen die wichtigsten Tipps und Tricks rund um das Thema professionelle Ernährung vor, nach und während des Spiels.

Wir wünschen dir einen erfolgreichen Start in die Woche.

CHANGE YOUR GAME. NOW.

Dein Team von Soccer-Fit-You

Heuschnupfen! Wenn deine Nase mehr läuft als du!

Wenn du wie viele andere Spieler jeden Frühling mit Heuschnupfen, tränenden Augen und laufender Nase zu kämpfen hast, dann weißt du genau wovon wir sprechen. Und tatsächlich kann es jeden treffen – allergische Reaktionen können ganz plötzlich auftreten, eine längere Zeit vorhalten aber auch genau so unverhofft wieder verschwinden.

Es startet meist mit einem leichten Kratzen im Hals, aber spätestens wenn deine Nase mehr läuft als du in 90 Minuten am Wochenende, dann hast du wieder die Gewissheit: die Pollen sind da. 

Tatsächlich lautet bei circa 15 Prozent aller Deutschen mindestens einmal im Leben die Diagnose: Heuschnupfen. 

Da unser Fußballtraining im Freien stattfindet, sind wir mindestens dreimal die Woche in einem direkten Kontakt mit allem, was gerade so zu blühen beginnt. Um die Symptome des Heuschnupfens zu lindern, wird gerne auf unterschiedliche Entzündungshemmer zurück gegriffen. Meistens handelt es sich dabei um die typischen „Waffen“ wie Kortisonspray oder verschiedene Antihistaminika.

Wir wollen dir heute eine Alternative vorstellen: Spirulina, eine Blaualge.

Spirlunia is nicht nur eine Proteinquelle für Veganer. Spirulina findet auch als starkes anti-inflammatorisches Supplement Verwendung. In einer ersten Studie konnte bereits ein Rückgang der Symptome festgestellt werden.

Handy MockUp eines Teamtrainings via App

Leider ist das Spirulina-Pulver ungenießbar, so dass viele gerne auf sogenannte „Presslinge“ zurückgreifen. Ein durchschnittlicher Preis liegt zwischen 20 und 30 € pro Kilogramm – ausreichend für einen Zeitraum von knapp 200 Tagen. Pro Tag wird die Aufnahme von knapp 5 Gramm Spirulina empfohlen.

Wir hoffen dir hilft diese Geheimwaffe, um auf dem Platz wieder befreit aufspielen zu können. Alles was du dafür brauchen wirst findest du hier bei uns.

Bitte nicht vergessen:

Wir sind keine Mediziner und wir können dir nicht garantieren, dass es dir helfen wird. Tatsächlich traten bei einigen wenigen Nebenwirkungen auf, bitte informiere dich darüber selbständig. Wir hoffen dir hilft dieser kleine „Hack“ – über ein Feedback (egal ob negativ oder positiv) würden wir uns sehr freuen.

Wir wünschen dir eine schöne Woche und ein erfolgreiches Wochenende.

Be fearless.

Be focused.

B42

Training Winterpause

Warum du die Winterpause nutzen solltest

Die Winterpause – Auswirkungen auf deine Leistungsfähigkeit

In diesem BLOG-Beitrag dreht sich alles um die Winterpause und die Auswirkung auf deine Leistungsfähigkeit. Am Ende des Artikels erwartet dich ein echte Überraschung – ein kostenloser Guide.

Wie jedes Jahr, geht der Amateurfußballspieler spätestens Ende November in die verdiente Winterpause. Nach einer langen Vorbereitung und den Wettkampfspielen solltest du in den ersten Tagen den Focus auf die Erholung und Regeneration legen.

Doch wann empfiehlt es sich wieder mit leichten Trainingseinheiten zu beginnen? In erster Linie würden wir dir empfehlen immer auf deinen Körper zu hören, insbesondere wenn du zum Ende der Vorrunde Verletzungen oder Blessuren zu beklagen hattest. 

Grundsätzlich solltest du jedoch nicht mehrere Wochen am Stück die Beine hochlegen und den Dezember auf der Couch verbringen, da sich dies bereits nach kurzer Zeit auf deinen Stoffwechsel und langfristig auf deine körperliche Belastbarkeit auswirken wird.

Wir erklären dir anhand einer kurzen Zusammenfassung, wie eine zu ausgedehnte Ruhephase, deine Leistungsfähigkeit einschränken kann:

Nach etwa 10 Tage Pause büßt du circa 5-10 % deiner Ausdauerleistungsfähigkeit ein.

Als groben Anhalt kannst du diesen Verlust auch hochrechnen, für 30 Tage Pause ergäbe sich ein grober Richtwert von 15-30 Prozent.

Deine Ernährung bestimmt nun die Frequenz des Muskelabbaus. Durch eine erhöhte Eiweißzufuhr kannst du deine vorhandene Muskulatur zumindest ein wenig schützen. Gänzlich ohne muskuläre Belastungsreize signalisiert du deinem Körper, dass die vorhandene Muskulatur „nicht mehr benötigt“ wird. Leider verzichtet er eher auf Muskulatur als auf Fett, es wäre auch zu schön gewesen.

Nach weiteren zehn Tagen hast du bereits 10 – 20 % deiner Ausdauerleistungsfähigkeit verloren, nach etwa einem Monat liegen deine Kraftwerte lediglich noch bei 70 Prozent.
Dies ist nur ein grober Anhalt und von Sportler zu Sportler leicht unterschiedlich.

Neben den aufgeführten Beeinträchtigungen kommt es leider zu weiteren messbaren Verschlechterungen deiner Leistungsfähigkeit und Veränderungen in deinem Hormonhaushalt. Versuche dem unbedingt entgegen zu wirken.

Durch einen reduzierten Gesamtkalorienbedarf, aufgrund eingeschränkter körperlicher Betätigung, bei gleichbleibender gewohnter Kalorienzufuhr, neigst du in der Zeit der Lebkuchen und Glühweinstände, auch eher zu einer Gewichtszunahme und hast am Ende der Winterpause schnell mit dem ein oder anderen Fettpolster auf den Rippen zu kämpfen.

Es lohnt sich deshalb auch in der Winterpause nach einer ersten Regenerationsphase wieder in eine Trainingsbelastung einzusteigen. Dazu bieten sich vor allem das Hallentraining und Laufeinheiten an.

Wenn du möchtest, kannst du gerne auch auf unseren Game-Changer zurückgreifen.

Unser Performance-Training wird dir dabei helfen, die Zeit bis zur Wintervorbereitung zu überbrücken und dich gleichzeitig langfristig vor Verletzungen schützen.

Spiel die beste Rückrunde deiner Karriere und bleibe nachhaltig verletzungsfrei – wir zeigen dir wie es geht.

Unsere Trainingsprogramme werden dich prägen und dich verändern – versprochen. Bist du bereit?

Be Fearless. Be Focused. B42.

Dein Team von B42

Durch Koffein zur Leistungssteigerung?

Kann dir Koffein wirklich „Flügel“ verleihen?

Schnell noch eine Energy-Drink an der Tankstelle kaufen und dann ab zum Treffpunkt. Jede Mannschaft hat mindestens einen solchen Spieler.

Aber kannst du dir tatsächlich durch Koffein einen Extra-Kick vor dem Anpfiff verpassen oder ist es vielleicht alles nur reine Kopfsache?

Vorab ein paar Fakten zum Thema Koffein:

  1. Koffein ist eine starke psychoaktive Substanz, es stimuliert dein zentrales Nervensystem, erweiterte deine Herzkranzgefäße und beschleunigt deinen Fettstoffwechsel.
  2. Einfach gesagt, verbessert Koffein deine Laune, erhöht deine Konzentration und deine Pulsfrequenz und steigert so deine sportliche Leistungsfähigkeit
  3. Wenn deine Nervenzellen arbeiten, verbrauchen sie dabei Energie. Ein Nebenprodukt das dabei entsteht ist Adenosin. Dieser Botenstoff hat die Aufgabe, unser Gehirn vor Überanstrengung zu schützen. Sind wir überlastet, besetzt das Adenosin bestimmte Rezeptoren im Gehirn und dein Körper merkt, dass er es etwas ruhiger angehen lassen sollte.

Jetzt kommt das Koffein ins Spiel. Das Koffein besetzt diese Rezeptoren und blockiert sie für das Adenosin. So kann das Adenosin nicht mehr andocken und dein Körper spürt die tatsächlich eintretende Erschöpfung nicht.

Koffein, in egal welcher Form, wirkt sich positiv auf deine Leistungsfähigkeit aus.

Was passiert aber, wenn dein Körper durch deinen täglichen Koffeinkonsum schon sehr an diese Substanz gewöhnt ist? Kannst du dann immer noch die positiven Eigenschaften nutzen?

Sobald du täglich mehrmals zu Kaffee  (ca. 50-80 mg Koffein, je nach Stärke), Espresso (ca. 30 mg) oder Energy-Drink (50 – 200 mg) greifst, kannst du dich als „an Koffein gewöhnt“ bezeichnen.  Durch das Koffein werden deine Nebennieren stimuliert und in der weiteren Folge die Stresshormone Adrenalin und Cortisol ausgeschüttet.

Jede Portion Koffein versetzt deinen Körper also in einen „Stresszustand“, auf den er reagieren muss. Wenn du jetzt schon genügend Stress in deinem Job bzw. Alltag hast, solltest du dir überlegen, ob du deinen Körper noch zusätzlich „stressen“ solltest, insbesondere nach 16 Uhr. Koffeinkonsum am späten Nachmittag oder in den Abendstunden, hat einen erwiesenen negativen Einfluss auf deine Schlafqualität. Wenn du bei dir selbst also Schlafprobleme feststellen solltest, wäre hier eine erste Möglichkeit, deinen Schlaf und deine Regeneration zu verbessern.

Verstehe es bitte nich falsch, Kaffee, oder besser gesagt das Koffein, ist ein wunderbares Genussmittel, aber man sollte es auch als solches verwenden und nicht den ganzen Tag über konsumieren, als wäre es Wasser. Ein gekürztes Zitat von Paracelsus bringt es am besten auf den Punkt:

„Die Dosis macht das Gift.“ Vor allem weil du am Ligaspieltag selbst kaum noch von den positiven Eigenschaften profitieren kannst.

Bei regelmäßigem Koffeinkonsum, bildet dein Körper mehr Adenosin-Rezeptoren aus. Um die einsetzende Müdigkeit zu eliminieren, benötigst du immer mehr Koffein und dein Körper reagiert auf die Gabe kleiner Dosen an Koffein leider nicht mehr.

Wenn du also tatsächlich von den positiven Eigenschaften des Koffeins profitieren möchtest, dann entwöhne deinen Körper vom alltäglichen Koffeinkonsum.

Vor deinen Wettkampfspielen kannst du ihn dann mit einer verträglichen Dosis Koffein tatsächlich aktivieren. Doch sei bitte vorsichtig: „Viel hilft nicht immer viel ‼ “

Hör auf deinen Körper und beobachte wie er auf deine Dosierung reagiert. Wenn du mit Schweißausbrüchen, Herzrasen und Durchfall auf der Kabinentoilette sitzt, dann möchte er dir eventuell etwas mitteilen.

Ist es jetzt tatsächlich sinnvoll, seine Leistungsfähigkeit durch Koffein zu erhöhen?

Aus unserer Sicht eher nicht. Es wäre deutlich mehr gewonnen (hinsichtlich der Leistungsfähigkeit im Sonntagsspiel) , wenn der Alkoholexzess in der Nacht von Freitag auf Samstag gestrichen werden würde.

Wer darauf verzichtet und nicht jeden Tag mehrfach zum Kaffee oder Energydose greift, der kann sich kurz vor dem Spiel noch einen kleinen, leistungsfördernden Kick mittels Koffein verpassen.

Wir wünschen dir eine erfolgreiche Woche.

CHANGE YOUR GAME. NOW.

Dein Team von Soccer-Fit-You

Snus – die „Lieblingsdroge“ der Fußballspieler

Snus – Leistungssteigerung durch Nikotin

Letzte Woche Zigaretten, diese Woche Snus. Der Wirkstoff bleibt jedoch der selbe, in beiden Fällen ist es Nikotin.

Bereits im letzten BLOG-Artikel haben wir euch erklärt, wie und warum man durch die Zufuhr von Nikotin eine Leistungssteigerung erreichen kann.

 

Mehr zum Thema Leistungssteigerung findest du in derGrößten Fußballmannschaft der Welt(der Soccer-Fit-You Community auf Facebook) oder in unserem exklusiven Trainingsprogramm.

Doch zurück zum Thema. „Die Zeit“ hat in mehreren Artikeln diesbezüglich vor kurzem bereits sehr dramatisch über die „Droge“ Snus berichtet – und unter anderem folgendes Statement eines „anonymen“ Regionalligaspielers veröffentlicht:

„Ich habe mir das vorm Training reingefetzt. Mein Zahnfleisch hat wie Hölle gebrannt. Schon beim Schuheanziehen in der Kabine habe ich gezittert. Beim Aufwärmen war mir dann richtig schlecht, ich dachte, ich muss kotzen. Ich hatte Schweißausbrüche. Der Überlebenskampf war aktiviert. Als der aber vorbei war, habe ich richtig heftig gespielt“.

Der Überlebenskampf war also aktiviert, aber er hat dann richtig heftig gespielt. Okay.

Erste Variante:

„Reingefetzt. Heftig gespielt.“ Sollte der Spieler tatsächlich existieren, ist er zum einen nicht die hellste Birne im Leuchter und zum anderen sollte er sich gründlich mit dem Thema „Wie dosiere ich Nikotin zur Leistungssteigerung“ auseinander setzen.

 

Zweite Variante:

Das Statement ist frei erfunden und ein Nichtraucher in der Redaktion durfte sein erstes Nikotinerlebnis in eine „spannende Fußballgeschichte“ umdichten – bei der gleichzeitigen Annahme, der durchschnittliche Fußballspieler besäße die Verbalerotik eines betrunkenen Primaten.

 

So oder so soll unser Artikel weder dazu animieren Snus zur Leistungssteigerung einzusetzen, noch Nikotin als „Lieblingsdroge der Fußballspieler“ glorifizieren.

 

Wir wollen euch bezüglich des Umgangs mit Suchtmitteln sensibilisieren, das ist Alles. Und das nicht mit Clickbait ala „Snus ist die Lieblingsdroge der Fußballspieler“ oder ähnlich unsinnigen Vergleichen.

Wer seine Informationen zu Themen wie Ernährung oder Suchtmitteln aus der Boulevardpresse bezieht, wird sich oft mit schier unfassbaren „Fakten“ konfrontiert sehen (siehe dieser Fokus-Artikel über Kalorien).

 

Bei Snus wird von einer „Lieblingsdroge“ gesprochen, gleichzeitig wird quer durch alle Medien mit Alkohol und Zigaretten legal geworben.

In einer durchschnittlichen Portion Snus ist in etwa genau soviel Nikotin enthalten wie in einer Zigarette. Dein Körper reagiert auf das Nikotin – mehr ist es nicht.

 

Weisst du, wie viele Menschen jedes Jahr deutschlandweit durch den Konsum von illegalen Betäubungsmitteln sterben? Genau 1272 Menschen im Jahr 2017.

Weisst du, wie viele Menschen aufgrund der Spätfolgen von Alkohol und Nikotin ihr Leben lassen? 100.000- 200.000 Personen, die genauen Zahlen lassen sich dazu immer schwer ermitteln!

 

Empfehlen wir dir jetzt tendenziell eher den Griff zum Heroin als zu einer Flasche Bier? Nein.

 

Aber vielleicht sollten wir uns alle einmal mehr damit auseinander setzen, wie sich unser Konsum von legalen Betäubungsmittel tatsächlich auf unsere Lebenserwartung und unser Wohlbefinden auswirkt.

 

Solltest du das Rauchen aufhören – unbedingt, dass rettet dir 10 Jahre deiner effektiven Lebenserwartung.

Solltest du das snusen aufhören – würden wir dir empfehlen. Die Studienlage ist nicht eindeutig, aber wenn dir schon einmal die braune Siffe in den Magen gelaufen ist (oder du aus dem Mund riechst wie ein alter Mann), dann kannst du dir die Frage selber beantworten, ob es eine gute Idee ist, sich dieses Zeug unter die Lippe zu schieben.

Solltest du damit beginnen zu snusen, um deine Leistungsfähigkeit zu steigern und auch „richtig heftig spielen“ zu können – eher nicht. Wenn du noch keine Affinität für Koffein entwickelt hast, kannst du vergleichbare Effekte auch mit einem Energy-Drink oder einem starken Kaffee erzielen.

Nichts ist Gift – erst die Dosis macht es dazu. Wir stellen uns nicht mit erhobenem Zeigefinger hin und sagen „Trinke nie wieder einen Schluck Alkohol“. Wenn du dir aber jedes Wochenende mit Ansage die Lichter ausknipst und mehr rauchst als der Marlboro Mann, dann werden dir vielleicht auch einmal die vermeintlich „legalen“ Betäubungsmittel zum Verhängnis.

 

Unser Tipp: Wenn du dich scheiße fühlst, dann hör auf Scheiße in dich hinein zu stopfen.

 

CHANGE YOUR GAME. NOW.

Dein Team von Soccer-Fit-You

 

 

Nikotin zur Leistungssteigerung?

Nikotin und Fußball – Wie wirkt sich die Zigarette vor dem Sport auf dein Spiel aus?

Jeder hat diesen Mitspieler: Fünf Minuten vor dem Training oder dem Treffpunkt vor dem Ligaspiel noch schnell eine letzte Zigarette – die nächste dann aber gleich noch vor dem Duschen.

Tatsächlich wirken sich diese 6-12 mg Nikotin (je nach Zigarette) vor der körperlichen Belastung positiv auf deine Leistungsfähigkeit aus. Aber warum ist das so und ist das schon die ganze Wahrheit?

 

Was ist Nikotin eigentlich wirklich?

Die Tabakpflanze erzeugt das Nikotin in ihren Wurzeln und lässt diesen Stoff in die Blätter wandern. Dort dient es der Abwehr von Fressfeinden, da es eine stark insektizide Wirkung hat.

Führt man das Nikotin über eine Zigarette zu, erreicht es innerhalb von etwa 10 Sekunden unser Gehirn. Dies hat eine Ausschüttung von Dopamin zur Folge – unser Glückshormon.

 

Sobald das Nikotin in unseren Blutkreislauf gelangt, werden zusätzlich das Stresshormon Adrenalin und Serotonin ausgeschüttet – die Herzfrequenz wird gesteigert, die Blutgefäße verengen sich und der Blutdruck steigt an.

Der Körper läuft jetzt auf Hochtouren – er verfügt über eine verbesserte Konzentrationsbereitschaft und eine erhöhte Reaktionsschnelligkeit – doch das ist nur die halbe Wahrheit!

 

Eine Gabe von isoliertem Nikotin hätte tatsächlich diese leistungssteigernden Faktoren zur Folge. Das Rauchen einer Zigarette vor einer körperlichen Belastung, hat jedoch deutlich mehr leistungsreduzierende als leistungssteigernde Faktoren.

 

Wie die Zigarette eure Leistung ruiniert!

Durch das Inhalieren das Zigarettenrauches wird ebenfalls Kohlenmonoxid aufgenommen. Das Kohlenmonoxid bindet das Hämoglobin, den roten Blutfarbstoff – es wird quasi in Manndeckung genommen.

Dadurch kann der Körper weniger Sauerstoff aufnehmen, die Durchblutung der Herzkranzgefäße verschlechtert sich ebenfalls. Diese beiden Faktoren haben bereites eine massive Leistungseinbuße zur Folge.

 

Gleichzeitig werden dem Körper knapp 5000 Chemikalien verabreicht, circa 100 davon sind nachweislich krebserregend. Man geht davon aus, dass ein Raucher statistisch 10 Jahre seiner tatsächlichen Lebenserwartung „in Rauch aufgehen“ lässt – er stirbt also im Durchschnitt zehn Jahre früher.

 

Der Griff zur Zigarette reduziert also nicht nur die Leistungsfähigkeit, sondern kostet zehn Jahre Lebenserwartung.

„Sportler ist wer raucht und trinkt und trotzdem seine Leistung bringt“.

Schlechter kann man es eigentlich nicht zusammenfassen. Traurigerweise wird der Raucher nie wirklich wissen, wo die Grenzen seiner Leistungsfähigkeit tatsächlich liegen – aber er kann sich zumindest immer hinter einer Ausrede verstecken.

CHANGE YOUR GAME. NOW.

Euer Team von Soccer-Fit-You

Leistungsfähig auch bei Sommerhitze

Optimiere deinen Wasserhaushalt – perfektioniere deine Leistungsfähigkeit

Neigst du oder dein Mitspieler in der zweiten Spielhälfte zu Muskelkrämpfen? Dann könnte eine Ursache sein, dass du zu wenig auf deine Flüssigkeitszufuhr und deinen Wasserhaushalt achtest. Damit das in Zukunft nicht mehr der Fall sein wird und du auch in den letzten Spielminuten die entscheidenden Zweikämpfe für dich entscheiden wirst, bekommst du jetzt eine perfekte Anleitung an die Hand.

Wenn du sofort loslegen möchtest: Hier geht es zu unserer Android – App! Alle Programme zwei Wochen kostenlos testen – auch für IOS-User! Hier findest du auch unseren Soccer-Nutrition-Guide und alles zum Thema Ernährung rund um dein Ligaspiel.

Bei Männern bestehen etwa 60 % der Körpermasse aus Wasser, bei Frauen liegt der Anteil bei circa 55 %. Etwa 2/3 davon wird in den Zellen gespeichert, man nennt es daher intrazelluläres Wasser.

Als Faustregel für deine Flüssigkeitsaufnahme pro Tag kannst du dich an deinem Kalorienbedarf orientieren. Du teilst deinen Tagesbedarf an Kalorien durch 100 und erhältst deinen Flüssigkeitsbedarf in Litern. Wir haben dir zur Berechnung deines Bedarfes den Kalorienrechner verlinkt.

Während einer körperlichen Belastung reguliert dein Körper seine Temperatur über die Haut. Durch die Anstrengung erhöht sich deine Körpertemperatur. Diesem Anstieg wirkt dein Körper entgegen, indem er durch den Vorgang des Schwitzens zunächst Wasser auf deiner Haut verteilt. Dieser Wasserfilm verdunstet aufgrund der überschüssigen Körperwärme, die so gesenkt werden kann. Insbesondere in den heißen Sommermonaten verlieren wir so in jeder Trainingseinheit oder Spiel, eine große Flüssigkeitsmenge über den Schweiß.

Eine Wasserschuld bis zu 1 % des Körpergewichtes wirkt sich noch nicht auf deine Leistungsfähigkeit aus. Ab einem Flüssigkeitsverlust von 2 % (bei 70 kg wären das 1,4 Liter Flüssigkeit) kommt es bereits zu spürbaren Leistungseinbußen – bei 2-4 Prozent zu unvermeidbaren Leistungseinbrüchen.

Wo liegt das Problem?

Wird der Flüssigkeitsverlust nicht rechtzeitig ersetzt, wird das Wasser dem Gewebe und dem Blut entzogen. Das Blut wird dadurch zähflüssiger, die Versorgung der Organe und Muskeln mit Sauerstoff ist nur noch eingeschränkt möglich. Dein Körper neigt in Folge der Unterversorgung auch tendenziell eher zu Krämpfen.

Achte darauf, dass deine Wasserbilanz ausgeglichen bleibt. Kleine Schwankungen im Wasserhaushalt stellen kein Problem dar. Die Farbe deines Urins ist ein guter Indikator dafür, ob du ausreichend Flüssigkeit zuführst oder nicht. Wird dein Urin tagsüber zu dunkel, so sollte dich das daran erinnern, in den nächsten Stunden alle 20 – 30 Minuten ein Glas Wasser zu trinken.

Am Spieltag selbst solltest du daher bereits am Morgen, direkt nach dem Aufstehen, ein Glas Wasser trinken. Im weiteren Verlauf bis zum Treffpunkt, solltest du etwa 1,5 – 2 Liter Flüssigkeit aufnehmen.

Da dein Körper nicht zwei Liter auf einmal verstoffwechseln kann, ist es sinnvoll, circa alle 30 Minuten ein Glas Wasser (1/4 Liter) zu dir zu nehmen. Bei einer größeren Menge füllst du es oben ein und unten läuft es aus dir heraus. Du weißt was ich meine. Auch nach dem Warm-Up und kurz vor dem Spiel solltest du nochmal etwas trinken.

Interessant wird es aber dann vor allem in der Halbzeit.

Denn dort kannst du dir tatsächlich über deine Flüssigkeitszufuhr einen Vorteil gegenüber deinem Gegenspieler verschaffen und gleichzeitig deinen Wasserhaushalt optimieren. Wie das geht, verrate ich dir jetzt.

Kannst du dich noch an deine Muskelspeicher erinnern? Bestens befüllte Glykogenspeicher sind die Grundlage für deine Leistungsfähigkeit und du kannst sie tatsächlich noch einmal in der Halbzeit „betanken“.

Oft werden in der Spielpause frisches Obst oder sogar Kuchen gereicht, denn die Trainer erhoffen sich davon einen positiven Effekt. Bis dir die 20 Gramm Fruchtzucker aus einer Banane aber tatsächlich zur Verfügung stehen, bist du schon lange geduscht und auf dem Heimweg.

Damit du deine Leistungsfähigkeit tatsächlich beeinflussen kannst, haben wir ein Kohlenhydratgetränk entwickelt, den Game-Changer. Wie der Name schon verspricht, wird dieses Getränk deine Leistungsfähigkeit in der zweiten Spielhälfte revolutionär verändern.

Der Game – Changer wurde extra für Fußballspieler entwickelt und verfügt über eine perfekte Zusammensetzung aus Maltodextrin und Dextrose. Wie bei den Profis kannst du durch eine Zufuhr von 65 Gramm sofort verfügbarer Kohlenhydraten pro Portion deine Muskelspeicher tatsächlich noch einmal neu befüllen. Diese Energie steht dir im Gegensatz zu herkömmlichen Halbzeitsnacks wie Bananen oder andere Placebos sofort während der zweiten Halbzeit zur Verfügung und verhindert Leistungseinbrüche in den entscheidenden Spielminuten.

Vielleicht ist dir bei der letzten Europameisterschaft und der Weltmeisterschaft aufgefallen, dass die Spieler im Falle einer Verlängerung kleine grüne Plastikbeutelchen gereicht bekamen. Dabei handelt es sich ebenfalls um ein Kohlenhydrat – Gel, welches den Akteuren noch einmal tatsächlich verfügbare Energie liefert.

Auch in der Fußball–Bundesliga bekommen die Spieler in fast jeder größeren Spielunterbrechung Getränke gereicht. Wie auch bei den Profis würde ich dir und deiner Mannschaft empfehlen, eure Getränkeflaschen mit einem kohlenhydrathaltigen Getränk zu befüllen und bei jeder längeren Unterbrechung kurz etwas zu trinken.

Dadurch füllt ihr nicht nur eure Flüssigkeitsspeicher, sondern zeitgleich auch eure Muskelspeicher mit tatsächlich verfügbaren Kohlenhydraten und habt so noch einmal zusätzliche Kraftreserven für die Schlussminuten.

Mach deiner Mannschaft bewusst, wie wichtig eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr auch während des Spiels ist und nutzt als Team jede längerfristige Spielunterbrechung für einen kurzen Schluck aus der Flasche; die Profis machen es uns vor.

In unserem Soccer-Nutrition-Guide gibt es zum Thema „Wasserhaushalt am Ligaspieltag“ ein eigenes Kapitel – hier geht`s zur APP.

Wir wünschen dir eine erfolgreiche Woche und eine verletzungsfreie Vorbereitung.

Dein Team von Soccer-Fit-You

 

Über den Autor:

Als staatlich zugelassener Ernährungsberater, Personal-Trainer und UEFA-Lizenz-Inhaber, kann Coach Andi genau das vermitteln, wonach er selbst seine ganze Fußball-Karriere gesucht hat: bessere Performance durch smarte Ernährung und gezieltes Training.

Toni Kroos Interview: Einfach mal die Fresse halten

Warum Erfolgsfans und Bierexperten alles besser wissen

Die Bild am Sonntag titelt am Morgen nach dem Last-Minute Sieg gegen die Schweden:

„Die Presse feiert die Mentalitätsmonster“ – und wir könnten einfach nur kotzen. Danke Axel Springer.

Die Reaktion von Toni Kroos nach seinem Siegtreffer und das anschließende Interview lassen tief blicken.

„Relativ viele Menschen in Deutschland hätte es gefreut, wenn wir raus gegangen wären.“

Ganz bestimmt, zu 100 %. Denn in Deutschland haben wir mindestens 10 Millionen Experten, die mehr Ahnung haben als der Bundestrainer und der gesamte medizinische Stab.

Versteht uns bitte nicht falsch. Natürlich freuen wir uns auch über diesen geilen Sieg und das geniale Tor in den Schlußminuten.

Aber wir hätten auch bei einem 1:1 den Hut vor dieser Mannschaft gezogen. Die Schlagzeilen der Boulevardpresse hingegen hätten es aber sicher besser gewusst:

Quo vadis Deutschland?

Neuer und Sane – diese zwei Fehlentscheidungen kosten Joachim Löw die WM!

#diemannschaftamende

Dass es die Presse nicht besser weiß und reißerische Artikel verfasst – geschenkt! Sie verdient damit ihr Geld und müssen sich gleichzeitig noch um die schmutzige Unterwäsche von fünf Millionen deutscher C-Promis kümmern – da kratzen die Berichte zwangsläufig nur an der Oberfläche.

Das aber Millionen von Menschen in Deutschland Woche für Woche der Meinung sind es besser zu wissen, als echte Experten, die 24 Stunden am Tag mit den Athleten arbeiten, treibt uns fast in den Wahnsinn.

Selbst nie über die Rolle des Auswechselspielers in der Reservemannschaft hinaus gekommen, aber dennoch vermeintlich in der Lage die technisch – taktischen Fertigkeiten der Nationalspieler beurteilen zu können.

Selbst schon überfordert, wenn man sich die Blase an der Ferse mit einem Heftpflaster abkleben muss, aber trotzdem zu 100 Prozent überzeugt, dass Manuel Neuer aus medizinischer Sicht nicht bei 100 Prozent sein kann.

Selbst noch nicht einmal im Leben eine Bambini – Elf trainiert, aber trotzdem sicher, dass der Bundestrainer besser Leroy Sane als Julian Brandt hätte nominieren müssen.

Warum? Wie kommt man zu der Annahme, man habe selbst mehr Ahnung von der sportlichen Situation der Nationalmannschaft, als der gesamte Stab an Betreuern?

Wenn der 150 Kilogramm schwere, fette deutsche Michel nach dem siebten Bier in der 89. Minute jammert, dass Timo Werner auch schon mal schneller war, dann kann man es wenigstens noch auf den Alkohol schieben.

Was wäre aber morgen in den Büros wieder in der Kaffeepause das Thema gewesen, wenn Toni Kroos nicht mit Wut im Bauch den Ball in den Winkel gezimmert hätte?

Dann hätten es 10 Millionen Experten eh schon wieder vorher gewusst. „La Mannschaft“ ist satt. Kein Biß. Der Eierkrauler hat die falschen Spieler nominiert, BLA BLA BLA.

„Du musst dann aber auch die Eier haben in der zweiten Halbzeit so zu spielen, nach so einem Fehler.“

Wieder trifft Toni Kroos den Nagel auf den Kopf. Selbst in Unterzahl (Danke Jérôme Boateng 😜) konnte weiter am taktischen Grundkonzept festgehalten werden und es wurde nicht kopflos nach vorne gerannt.

Die Körpersprache von Manuel Neuer war so unfassbar positiv, dass fast schon den Eindruck entstand er wusste schon kurz nach dem Ausgleich, was in der 95. Minute passieren würde. .

Wir würden uns wünschen, dass es mehr von dieser Sorte Mensch geben würde. Positiv Denkende, mit einem unbändigen Willen und dem Glauben etwas zum gemeinsamen Erfolg beitragen zu können. Nicht nur auf, sondern auch neben den Fußballplätzen. In den Kneipen, Cafes und den Wohnzimmern. Nicht nur auf den Fußball, sondern auch auf den Alltag bezogen #dankemerkel !

Danke für das tolle Spiel und das wir weiter vor den Fernsehgeräten und den Großleinwänden mitfiebern dürfen.

Danke an die Mannschaft und die medizinische Abteilung für die überragende Arbeit in den letzten Jahren.

Danke das wir uns weiter Hoffnungen auf den fünften Weltmeistertitel machen dürfen und Hut ab, dass sich die Verantwortlichen nicht von Millionen von Besserwissern und Miesepetern die Freude an der Herausforderung nehmen lassen.

Wir freuen uns auf Mittwoch. Und auf die tatsächlichen KO-Spiele und natürlich auf den Weltmeistertitel. Aber das haben dann ja alle eh schon von Anfang an gewusst 

Euer Team von Soccer-Fit-You

Schützt dich Magnesium vor Krämpfen?

Magnesiumeinnahme in der Vorbereitung – kann dich das Magnesium vor Krämpfen schützen?

Hast du auch so einen Mitspieler? Jedes Spiel hat er einen Krampf, deswegen nimmt er günstiges Magnesium (oft vom Discounter) ein und spätestens kurz vor dem Anpfiff besucht er die Kabinentoilette!!

Gerade in der Vorbereitung wird gerne Magnesium supplementiert, da viele Spieler zu Krämpfen neigen. Hier einige wichtige Punkte:

  1. Es ist nicht belegt, dass eine Einnahme von Magnesium einen bereits bestehenden Krampf lösen kann. 
  2. Günstiges Magnesium vom Discounter besteht meist aus Mg-Oxid – dies ist leider für deinen Körper nur in geringem Maße bioverfügbar, besser ist Mg-Citrat oder Mg-Aspartat.
  3.  Ein langfristiger Aufbau eines Mg-Spiegels ist deutlich sinnvoller, als eine einmalige Einnahme vor dem Ligaspiel.

Solltest du zu Krämpfen neigen, empfehlen wir dir, deinen Magnesiumspiegel beim Arzt überprüfen zu lassen. Sollte dort ein zu niedriger Wert festgestellt werden, ist eine tägliche Gabe über mehrere Wochen empfehlenswert.

 

Das häufigste Problem bei Muskelkrämpfen ist, dass deine Muskulatur nicht ausreichend für die zu absolvierende Belastung trainiert ist.

 

Grundsätzlich ist Magnesium die eierlegende Wollmilchsau beim Thema Leistungsfähigkeit. Wenn Geld keine Rolle spielen würde, würde ich jedem Sportler mit bestem Gewissen die Supplementation von hochwertigem Magnesium empfehlen. In der Bundesliga müsste aus meiner Sicht eine ständige Kontrolle des Mg-Spiegels erfolgen, um eine optimale Leistungsfähigkeit zu gewährleisten.

Für einen Amateurfußballer stellt sich die Frage, ob das Geld im Verhältnis zum tatsächlichen Mehrwert steht?? Als Anbieter von Nahrungsergängzungsmitteln, ist das für mich natürlich eine einfache Antwort: Eher nicht!

Solltest du keine Probleme mit ständig auftretenden Krämpfen haben und dich gesund ernähren, musst du dir keine Gedanken machen. Neigst du zu Krämpfen oder bist ein Perfektionist, der seine Leistungsfähigkeit optimieren möchte, dann kommst du an der Supplementation eines hochwertigen Magnesiums nicht vorbei.

Wenn du an deiner Performance auf dem Platz tatsächlich etwas ändern möchtest, dann haben wir hier den kostenlosen Soccer-Mobility-Test für dich. Mit diesem exklusiven Check-Up kannst du Schwachstellen erkennen, deine Leistung steigern und dich gleichzeitig langfristig vor Verletzungen schützen.

CHANGE YOUR GAME. NOW.

Dein Nutrition-Coach Andi

 

Über den Autor:

Als staatlich zugelassener Ernährungsberater, Personal-Trainer und UEFA-B-Lizenz-Inhaber, kann Coach Andi genau das vermitteln, wonach er selbst seine ganze Fußball-Karriere gesucht hat: bessere Performance durch smarte Ernährung und gezieltes Training.